Fandom

Initiative Transparente Wissenschaft

S109

31Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Um ein neues Plagiat zu melden, lege bitte eine neue Seite ¨Seite [Nummer] [Zusatz]¨ an, wobei [Nummer] die dreistellige Seitenzahl ist und [Zusatz] eine beliebige Ergänzung.


Dissertation Original

- als Festung - aus einem Schutzbedürfnis heraus entstanden ist .

- als Festung - aus einem Schutzbedürfnis heraus entstanden ist .

Daß es sich dabei eben nur um eine Variante möglicher Stadtentstehungen handelt, zeigen die frühen ägyptischen Städte, deren typisches Kennzeichen die Mauerlosigkeit ist. Andererseits vertritt Mumford (FN 5) die These, daß die früheste Verwendung der Mauer sehr wohl religiöser Art gewesen sein mag: um den feindlichen Bezirk des Temenos abzugrenzen und eher böse Geister als feindliche Menschen fernzuhalten.

1.4. Die theologische Stadtentstehungstheorie:

Ein religiöses Gefühl und die - wie auch immer gestaltete - Verehrung von Gottheiten dürfte es beim Menschen schon gegeben haben, als er sich noch auf der Stufe des Sammlers und Jägers befand. Siedlungsmäßig dürfte dieses Verhalten Bedeutung erlangt haben, wenn es örtlich fixiert wurde, z.B. auf eine Erdspalte, einen Baum oder eine vom Menschen selbst geschaffene heilige Einrichtung, wie einen Schrein oder einen Tempel. Auf die Verehrung von Gottheiten und Heiligtümern spezialisierte sich ein kleiner Teil der Bevölkerung, die Priester, die sich der mit der Verehrung verknüpften Rituale annahmen und die erste spezialisierte Bevölkerungsgruppe außerhalb landwirtschaftlicher

4.5 Die theologische Stadtentstehungstheorie:

Ein religiöses Gefühl und die - wie auch immer gestaltete - Verehrung von Gottheiten dürfte es beim Menschen schon gegeben haben, als er sich noch auf der Stufe des Sammlers und Jägers befand. Siedlungsmäßig dürfte dieses Verhalten Bedeutung erlangt haben, wenn es örtlich fixiert wurde, z.B. auf eine Erdspalte, einen Baum oder eine vom Menschen selbst geschaffene heilige Einrichtung, wie einen Schrein oder einen Tem- pel. Auf die Verehrung von Gottheiten und Heiligtümern spezialisierte sich ein kleiner Teil der Bevölkerung, die Priester, die sich der mit der Verehrung verknüpften Rituale annahm und die erste spezialisierte Bevölkerungsgruppe außerhalb landwirtschaftlicher

und jägerischer

Tätigkeit wurde. Es ist auch denkbar, daß (überschüssige) landwirtschaftliche Produkte dem Tempel und den verehrten Gottheiten dargebracht wurden. Die Priester gewannen die Verfügungsgewalt und somit die Herrschaft über Ressourcen und die übrige Bevölkerung. Damit wäre von einem theologischen Ansatz her die

Tätigkeit wurde. Es ist auch denkbar, daß (überschüssige) landwirtschaftliche Produkte dem Tempel und den verehrten Gottheiten dargebracht wurden. Die Priester gewannen die Verfügungsgewalt und somit die Herrschaft über Ressourcen und die übrige Bevölkerung. Damit wäre von einem theologischen Ansatz her die

Übernommen aus:' 'Reinhard Stewig, 1983, Die Stadt in Industrie- und Entwicklungsländern, UTB, S.59 und S.60.

Link:

Dokumentiert in: http://www.scribd.com/doc/50633812

AnmerkungenBearbeiten

Fußnoten:

FN5: Mumford, S. 40

Zu beachten auch der vom Dissertations-Autor eingebaute Fehler: "die Bevölkerung [...] die sich der Rituale annahmen und [...]". & zur Klarstellung hier ist zwischendurch nichts eingerückt, kein zusätzlicher Verweis wo direkt von Stewig übernommen wurde, wo von Mumford etc..

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki